»Nutzen sie die Kamera, um die Welt und sich zu entdecken« – Peter Konschake im Interview

In diesem Jahr ist die norwegische Fotografie zu Gast beim Umweltfotofestival »horizonte zingst«. Dass es in jedem Jahr einen Blick in das fotografische Wirken eines unserer Nachbarländer gibt, ist Peter Konschake zu verdanken, der seit nunmehr acht Jahren ebenjene Ausstellung organisiert.

Und nicht nur das. Der Betreiber der Galerie STP in Greifswald ist ebenso in die Ausstellung »Young Professionals« eingebunden, in der Arbeiten von Studenten aus verschiedenen Schulen gezeigt werden. Wir haben mit Peter Konschake darüber gesprochen, wie die Idee zu den beiden Themenschwerpunkten einst entstanden ist und was ihm die Arbeit daran bedeutet.

 

»horizonte zingst«: Dieses Jahr feiert das Umweltfotofestival »Horizonte Zingst« sein zehnjähriges Jubiläum – wann haben Sie das erste Mal davon gehört, dass die Fotografie in Zingst eine große Rolle spielt?

 

Peter Konschake: Ich bin von Anfang an dabei, zuerst als Workshopteilnehmer, dann als Aussteller, dann als Mitorganisator.

 

Seit einigen Jahren widmet sich eine der großen Ausstellungen einem Gastland und dessen Fotografie – wie kam es zu der Idee?

 

Die Ausstellung des Gastlandes wird dieses Jahr das achte Mal gezeigt. Die Idee ergab sich aus der Bezeichnung des Festivals in Zingst »Horizonte«. Über den Horizont schauen, andere Sichtweisen kennenlernen, andere fotografische Kulturen, um vielleicht für sich selbst etwas Neues zu entdecken.

 

In diesem Jahr ist Norwegen das Gastland – wie sind Sie vorgegangen, um die besten Fotografen des Landes ausfindig zu machen?

 

Jedes Mal, wenn eine neues Gastland ansteht, beschäftige ich mich intensiv mit der Fotografie des Landes, dabei helfen mir die Erfahrungen aus der Galerie oder Freunde und Bekannte, die ich als Galerist kennengelernt habe. Dieses Jahr muss ich Anne Lise Flavik vom Fotomuseum Oslo und Burkhard Arnold von der infocusgalerie in Köln danken.

 

Was zeichnet Ihrer Meinung nach die norwegische Fotografie aus?

 

Jedes Land hat seine fotografische Spezifikation. Die norwegische Fotografie ist geprägt durch Größe des Landes, gewaltige Kontraste in der Natur, raue Lebensumstände, Gastfreundschaft und Einsamkeit. Norwegische Fotografen sind in der Welt unterwegs, bringen Ideen und Bilder mit nach Hause und geben sie dann weiter.

 

Welches Bild, welche Strecke mögen Sie am liebsten in der Ausstellung?

 

Jemanden hervorzuheben ist schwierig, da alle Positionen sehr unterschiedlich sind und jede für sich wunderbar.

 

Sie zeichnen sich nicht nur für die Gastland-Ausstellung verantwortlich, sondern sind auch die treibende Kraft hinter der Ausstellung »Young Professionals« in der Panzerhalle. Was interessiert Sie an dem Thema Nachwuchsförderung?

 

Der fotografische Nachwuchs ist unsere fotografische Zukunft. Was gibt es Schöneres als sich mit jungen frischen Ideen, Herangehensweisen und Umsetzungen in der Fotografie zu beschäftigen. Junge Fotografen bringen auch Kreativität und Stimmung mit zum Festival

 

Welche Hochschulen sind in diesem Jahr mit von der Partie?

 

Das sind: die Akademie der Schönen Künste Warschau, die Norsk Fotofagskole Trondheim und die Studenten vom Umweltcampus Birkenfeld (Hochschule Trier).

 

Wie entwickeln Sie gemeinsam mit den Hochschulen, den Professoren und natürlich den Studenten die Ausstellung?

 

Ich gebe jedes Jahr eine Thematik vor, die die Hochschulen, entsprechend Ihre Ausbildungsrichtung dann modifizieren. Im Februar, März treffen wir uns dann in Zingst für eine Woche und arbeiten an der Umsetzung der Thematiken. An jeweils einem Workshoptag ist jede Hochschule verantwortlich und alle 15 Studenten arbeiten zusammen. Nach der finalen Bearbeitung an den Heimatschulen findet dann die Ausstellung zum Festival statt. Auch hierfür sind die Studenten selbst verantwortlich. Sie durchlaufen also jeden Schritt des künstlerischen Prozesses, von der Idee bis zur fertigen Ausstellung.

 

Welche Arbeiten erwarten die Besucher?

 

Das besondere der Ausstellung ist die Vielfältigkeit. Ganz unterschiedliche Bildsprachen, Kreativität auf hohem fotografischen Niveau.

 

Last but not least: Haben Sie eine Botschaft für die Festival-Besucher und die Zingster Festival-Mannschaft?

 

Als erstes möchte ich dem gesamten Team des Festivals zum 10 jährigen Jubiläum gratulieren und möchte mich für die tolle Zusammenarbeit der letzen Jahre bedanken, auch für die Möglichkeit, diese beiden Projekte in Zingst zu realisieren. Das Besondere am Festival in Zingst ist und bleibt das Team, das spürt auch jeder Teilnehmer sowie Besucher. Den Gästen der Festivals möchte ich sagen: »bleiben Sie kreativ, nutzen sie die Kamera, um die Welt und sich zu entdecken«.

 

Die Ausstellung »Gastland Norwegen« wird ab dem 20. Mai 2017 im »Kunsthallenhotel Vier Jahreszeiten« gezeigt.

 

Die Ausstellung »Young Professionals« ist ebenfalls ab dem 20. Mai 2017 in der Zingster Panzerhalle zu sehen.

 

Website: https://www.galerie-stp.de

 

Das Gespräch führte Edda Fahrenhorst | fotogloria