»Kommt nach Zingst und schaut!« – Frank Stöckel im Interview

Der BFF (Berufsverband Freie Fotografen und Filmgestalter e.V.) ist für professionelle Fotografen, vornehmlich aus dem Bereich der Werbung und angrenzender fotografischer Disziplinen, eine Institution. Als »Deutschlands Markenzeichen für professionelle Fotografie und Bildgestaltung auf höchstem Niveau« ist der Verband in vielen Bereichen aktiv: Er organisiert eigene Ausstellungen, betreibt eine großangelegte Nachwuchsförderung, gibt jährlich sein sagenumwobenes BFF-Magazin heraus, steht seinen Mitgliedern bei ganz praktischen und juristischen Fragen zur Verfügung und hat immer einen engagierten Blick auf den vergangenen, gegenwärtigen und künftigen Stand der Fotografenzunft.

 

Natürlich steht der BFF mit seinen Mitgliedern auch für hochklassige Fotografie, die vom ersten Festival an bis heute regelmäßig in Zingst zu sehen ist. In diesem Jahr, zum zehnjährigen Jubiläumsfestival, beschreiten der BFF und »horizonte zingst« einen neuen und gemeinsamen Weg – die Ausstellung »Mensch ist Meer«, die für das Leitthema von Zingst »Save Our Seas« vom BFF entwickelt wurde.

 

Wir haben Frank Stöckel, seines Zeichens Vorstandssprecher des BFF und darüber hinaus ein erfolgreicher Stillife-, Food- und Interior-Fotograf mit Sitz in Hamburg, zu seinem Verband und zu der Zusammenarbeit mit Zingst befragt:

 

»horizonte zingst«: Bitte stellen Sie Ihren Verband vor.

 

Frank Stöckel: Für Austausch unter Kollegen und Beratung, erschien mir der BFF als Verband schon sehr früh attraktiv. Erste Berührungspunkte ergaben sich schon in Assistenzzeiten, als Mitglied bin ich 1999 aufgenommen worden. Eine aktiv gestaltende Rolle im Verband habe ich 2008 als Regionalvorstand in Hamburg übernommen und seid 2014 bin ich als Mitglied des Bundesvorstandes auch dessen Sprecher.

 

Der BFF steht für mich und uns für kollegiale und konstruktive Zusammenarbeit unter Kollegen, sorgt intern wie extern für anerkannt fundierte Kommunikation zu unterschiedlichsten berufsrelevanten Themen und lässt nicht locker im Bemühen um gemeinsame und individuelle Exzellenz.

 

Wann waren Sie das erste Mal bei dem Fotofestival in Zingst und welche Eindrücke haben Sie mitgenommen?

 

Vor sechs Jahren bin ich zum ersten Mal einer Einladung von Klaus Tiedge nach Zingst gefolgt.

Er kuratierte damals eine Ausstellung mit Bildern verschiedener BFF-Fotografen. Natürlich fühlte ich mich geschmeichelt, dass auch meine Bilder seinem kritischen Auge Stand hielten, aber es war schnell mehr als nur das. Da ich frühzeitig anreiste konnte ich die letzten Vorbereitungen des Ausstellungsaufbaus beobachten. Ich erlebte Klaus Tiedge als versierten, klaren Macher, mit konkreten und sehr fundierten Vorstellungen für die Gesamtwirkung der Ausstellung, das imponierte mir! Außerdem habe ich damals natürlich auch Zingst, diesen kleinen, schönen Ort am Ostseestrand zum ersten mal in diesem besonderen Ausnahmezustand des Festivals erleben und schätzen gelernt.

 

»S.O.S. - Save Our Seas« ist das Leitthema des zehnten Jubiläumsfestivals – dazu hat der BFF die Idee zur Ausstellung »Mensch ist Meer« entwickelt, initiiert und begleitet. Was war die Intention dafür?

 

Nachwuchs ist Zukunft. Als Fotografen und als Verband müssen wir uns den anstehenden Zukunftsfragen bewusst und offensiv stellen. Dabei ist es besonders wichtig sich auch an den Nachwuchs zu wenden, Fragen zu stellen, Perspektiven zu eröffnen und offen zu diskutieren. Nicht zuletzt halten wir es für sehr wichtig während ihrer Ausbildungszeit Studenten und Hochschulen mit  Kommunikation aus, mit und über die Berufspraxis zur Seite zu stehen. Dies war ein besonderer Schwerpunkt von »Mensch ist Meer«.

 

Was sagen Sie zu den Ergebnissen?

 

Wie kaum anders zu erwarten, waren die Ergebnisse in Ihrer Qualität erstmal ziemlich unterschiedlich. Als sehr förderlich haben alle Beteiligten aber die Beratung durch die Mentoren aus dem Kreis der BFF-Professionals erlebt, so dass wir uns jetzt auf die kommende Ausstellung mit tollen Fotos freuen! Für die Besten wird es dann ja auch noch tolle Sachpreise geben, die unser BFF-Premium-Partner Olympus genau so gestiftet hat, wie er auch die Produktion der Arbeiten mit 1.500 Euro pro Teilnehmer unterstützt hat. Ein tolles »ad on« für das Gesamtkonzept der Ausschreibung.

 

 

Worauf freuen Sie sich bei dem kommenden Festival am meisten?

 

Auf die vielen Begegnungen und Gespräche vor Ort!

 

 

Last but not least: Haben Sie eine Botschaft für die Festival-Besucher und für die Zingster Mannschaft zum zehnjährigen Jubiläum?

 

Kommt nach Zingst und schaut! Wenn es Euch um die Fotografie geht, gibt nur wenig vergleichbares in Europa!

 

 

 

Website BFF: www.bff.de

Website Frank Stöckel: http://www.frankstoeckel.de/