»Entdecken Sie den »Spirit of Zingst« – Frank Schenk im Interview

Ein Fotofestival zeigt viele Bilder. Im Falle des Umweltfotofestivals »horizonte zingst« hängen die Bilder aber nicht nur an Galerie- und Museumswänden, sondern sind Open Air zu sehen, stehen am Strand, mitten in der Stadt und sind sogar auf Garagentoren zu finden – sie sind also jeder Ostsee-Witterung ausgesetzt und müssen ihr standhalten. Kein ganz leichter Anspruch an den Druck, der außerdem natürlich in allen anderen Belangen von höchster Qualität sein soll. Epson Deutschland, einer der Premiumpartner des Festivals, nimmt sich dieser Herausforderung bereits seit acht Jahren an und das mit viel Engagement, Ideen und Freude.

Frank Schenk, Head of ProGraphics and Industrial Printing bei Epson schätzt, dass alleine in diesem Jahr etwa 2.000 Quadratmeter bedruckt wurden und erzählt im Interview, was für ihn das Besondere an »horizonte zingst ist« Und auch, welche Ausstellung in der Epson Digigraphie-Galerie zum Jubiläum gezeigt wird.

»horizonte zingst«: Wann sind Sie das erste Mal auf das Thema »Fotografie in Zingst« aufmerksam geworden?

Frank Schenk: Als Epson sind wir in der Fotografie zu Hause und damit auch immer wieder interessiert, wenn neue Fotofestivals entstehen und sich die Szene trifft. Zingst kennen wir seit der ersten Stunde – als fester Partner des Festivals sind wir seit nunmehr acht Jahren mit Freude und viel Engagement dabei.

Mittlerweile ist Epson ein geschätzter Premiumpartner für das Festival – als Druckpartner par Exellence. Haben Sie eine Idee, wie viele Bilder Sie bereits für Zingst geprinted haben?

Eine genaue Zahl kann ich nicht nennen, aber da kommt sicher einiges zusammen. In den Jahren seitdem wir als Premiumpartner dabei sind, ist das Festival gewachsen – und damit auch die Zahl der Drucke. Allein für die Außenausstellungen in diesem Jahr haben über 2.000 Quadratmeter gedruckt!

Ich vermute, dass wir insgesamt auf etwa 2.000 gedruckte Bilder kommen. Als Fußballfan ziehe ich immer gern Fußballvergleich heran, um eine Vorstellung zu vermitteln, wie viel das ist: wir reden hier von einem recht großen Fußballfeld (7.000 Quadratmeter), dass man mit diesen Drucken komplett bedecken könnten.

 

Was ist die größte Herausforderung an der Ausstellungsproduktion in Zingst?

Die gesamte Organisation eines solchen Festivals ist eine logistische Meisterleistung für alle Beteiligten. Das betrifft auch uns als Partner. Der Druck als solches ist für uns der wohl entspannteste Bereich, da sind wir Experten und können auf bestes Equipment zurückgreifen. An erster Stelle steht für uns die Qualität der Drucke. Dafür muss die Qualität der Daten stimmen und natürlich auch das Timing. Wir drucken nicht nur einfach die Daten, die wir bekommen, wir sprechen mit unseren Partnern in Zingst, aber natürlich auch mit den Fotografen. Einige der Künstler besuchen uns sogar in unserem Industrial Solutions Center in Meerbusch, um hier vor Ort den Druck zu besprechen. Das heißt, es ist schon etwas Koordination und auch Zeit erforderlich. Mittlerweile sind wir aber ein eingespieltes Team. Die Indoor-Ausstellungen werden zum Beispiel direkt vor Ort in Zingst im Printstudio produziert. Wir drucken die Outdoor-Ausstellungen oder auch die etwas umfangreicheren Projekte, wie zum Beispiel das Projekt: »Mein Bild für Zingst«. Hier werden Garagentore mit Motiven der vergangenen Ausstellungen verschönert. Gedruckt wird auf speziellen Stoffen.

Besonders Spaß macht es, neue Ideen zusammen zu entwickeln und gemeinsam zu überlegen, wie wir das Festival mit unserer Expertise bereichern können. In diesem Jahr drucken wir zum Beispiel ein Festival-T-Shirt direkt vor Ort. Und wir haben das Engagement ausgeweitet und können nun auch die Projektoren für die horizonte-Bilderflut oder die Multivisionsshows beisteuern.

Epson ist aber nicht einfach nur ein Druckpartner, sondern betreibt in Zingst eine Galerie, die Epson Digigraphie-Galerie. Was wird dort im Jubiläumsjahr gezeigt?

Wir haben in diesem Jahr unsere Digigraphie-Künstler gebeten, ihr bestes Bild aus 10 Jahren beim Epson Digigraphie-Wettbewerb einzureichen. Die Jury, bestehend aus Epson Experten und dem Kurator Klaus Tiedge, haben dann die besten Einreichungen ausgewählt. Wir freuen uns, auf eine persönliche Vorstellung der Künstler. Kommen Sie gern vorbei, die Eröffnung ist am ersten Festivalsonntag, um 11.00 Uhr.

 

In jedem Festivaljahr gibt es viele Ausstellungen zu sehen, man kann Vorträge hören, fotografieren lernen und die verschiedensten Menschen treffen - was ist Ihre eindrücklichste Erinnerung? Und welche ist Ihre liebste?

Es gibt in Zingst immer wieder beeindruckende Ausstellungen zu entdecken. Eine, die mir besonders im Gedächtnis geblieben ist, ist die Ausstellung aus 2011 »Der Lange Schatten von Tschernobyl« von Gerd Ludwig und im letzten Jahr die Stern-Ausstellung von Nikos Pilos »Exodus Menschen auf der Flucht«. Die Open-Air-Ausstellung des Astronauten Alexander Gerst ist auch eine meiner Favoriten – am Strand von Zingst wäre sie sicherlich noch präsenter gewesen. Die Qualität des Festivals steht und fällt mit der Qualität der Ausstellungen. Dazu gehören in meinen Augen auch und besonders Ausstellungen, die genau hinschauen und sich den Themen Umweltschutz und gesellschaftliche Verantwortung widmen. Nur so bleiben die Ausstellungen und auch das Festival im Gedächtnis und können die Kraft, die Bild haben können, nutzen.

Was also ist das besondere, das Einzigartige am Fotofestival in Zingst? Und welchen Stellenwert hat es Ihrer Meinung nach in der Fotoszene Deutschlands?

Die Vielfalt der Ausstellungen, der Fokus auf die Nachhaltigkeit, aber auch und insbesondere auch die Atmosphäre des Festivals. In meinen Augen hat sich das horizonte-Fotofestival zur Nummer 1 der Fotofestivals entwickelt.

Und last but not least: Haben Sie eine Botschaft für die Festival-Besucher und für die Zingster Mannschaft zum zehnjährigen Jubiläum?

Genießen sie »horizonte zingst« im Jubiläumsjahr, schauen sie genau hin und entdecken Sie den »Spirit of Zingst«!

 

Website

https://www.epson.de

Facebook

https://www.facebook.com/EpsonDE/

Youtube:

Mein Bild für Zingst – Ein Blick hinter die Kulissen: https://www.youtube.com/watch?v=dGZjt3icGF4

 

Das Gespräch führte Edda Fahrenhorst | fotogloria