So isst Zingst

11.05.2017 - 12.09.2017
- Kurhaus Zingst

Food-Fotografie ist eine der schwierigsten Arbeitsbereiche für Professionals. Peter Rathmann beherrscht dieses Gebiet und im Laufe seiner erfolgreichen Karriere hat er immer wieder bewiesen, dass ihm die Ideen nicht ausgehen, Kulinarisches in visuelle Genüsse umzusetzen. Dabei verlässt er konventionelle Kreationen und serviert seine Gerichte künstlerisch frei und fantasievoll.

19.05.2017 16:00 Uhr Vernissage »So Isst Zingst«

Peter Rathmann beherrscht alle Disziplinen der Food-Fotografie. Raffiniertes Styling mit nahezu barock wirkender Dekorationspracht kann er ebenso herstellen, wie minimalistische moderne Kreationen auf dem fast leer wirkenden Teller. Das muss man als Professional beherrschen. Der Kunde oder die Agentur bestimmt die visuelle Aufbereitung. Food-Styling heißt der Job, bei dem es darum geht, der allseits bekannten Regel »das Auge isst mit« mit Raffinement gerecht zu werden. Peter Rathmann beschäftigt sich mit der Food-Fotografie aber seit Jahren auch jenseits genau definierter Auftragssituation. Peter Rathmann über seine weiterführenden Ambitionen: »Die Kunst beginnt, wenn man weit über den Tellerrand hinausschaut... « Um es ganz klar zu sagen: Als Fotokünstler geht es ihm darum, sich völlig frei mit Nahrungs- und Genussmitteln zu beschäftigen. Peter Rathmann fotografiert und serviert dann nuancenreich visuelle Delikatessen. Das Auge ist eben auch ein Geschmacksorgan. Die Bilder dieser Ausstellung wurden inspiriert von Gerichten, die auf der Menükarte des Kurhauses standen. Das beste Beispiel: der Spargel! Das königliche Gemüse hat bei der Bearbeitung mit der Kamera Topf und Teller verlassen und präsentiert sich in ästhetischer Vollkommenheit und gestalterischer Frische so, wie es noch nie gezeigt wurde. Das sind Bilder, die Appetit machen, weil sie den Betrachter wegen ihrer Andersartigkeit in den Bann ziehen. Diese Formen der Ästhetik sind etwas für den doppelten Genuss – visuell und kulinarisch. Die Haltbarkeit dieser Kunst, die aus der Küche kommt, ist unbegrenzt.

 

»This is how Zingst eats«

Food photography is one of the toughest fields for photographers. Peter Rathmann is a master of the genre and, throughout his successful career, has proven time and again that he never runs out of ideas for how to present food in a manner that is visually delightful. To do so, he abandons conventional creations and prepares his dishes in a very artistic and imaginative manner.

Peter Rathmann is a master of food photography. He is just as capable of producing refined styling with gorgeous, quasi-baroque decorations, as minimalistic, modern creations on a plate that appears virtually empty. As a professional, mastery is the key. The client or the agency defines the visual format. Food styling is the name of the job that deals with justifying the statement »the eye joins in with the meal«. For years, however, Rathmann has also been dealing in food photography that goes beyond the precisely defined assignment. When speaking about his on-going ambition, he says, »The art begins when you look well beyond the edge of the plate...«. To be very explicit, his culinary art photography is concerned with being able to deal with complete freedom. Rathmann photographs and serves delicatessen that are rich in nuances. After all, the eye is also a taste organ. The pictures in this exhibition were inspired by dishes on the Kurhaus restaurant menu. The best example is the asparagus! Thanks to the camera, this royal vegetable has left pot and plate behind, presenting itself in an aesthetic perfection and creative freshness never seen before. These are pictures that whet the appetite, because their distinctive otherness captivates the viewer. This type of aesthetic approach offers double pleasure: visual and gustatory. There is no limit to the sustainability of this art form originating in the kitchen.