Simon Puschmann – »personal work«

15.02.2018 - 16.05.2018
- Leica Galerie Zingst

Vernissage:Donnerstag, 08.03.2018 / 18:30 Uhr Leica Galerie Zingst

Die Leica Galerie Zingst zeigt Bilder aus fünf unterschiedlichen Bilderserien von Simon Puschmann. Entstanden sind die Aufnahmen in der Zeit von 2015 bis heute. Sie geben Einblick in die kreative Bandbreite seines Schaffens – auffallend dabei ist Puschmanns Fähigkeit alltägliche Dinge in einzigartige Perspektiven zu rücken. Die Fotografie ist in Puschmanns Alltag omnipräsent, seit neuestem gepaart mit filmischen Elementen.

Simon Puschmann fotografiert stets und ständig: Aus dem Flugzeug heraus beim Flug über die »Anden« und »California«. Im März 2017 verbrachte er vier Tage in Havanna und fotografierte für die Bilderserie »Cuba« die Stadt aus dem Taxi heraus. Er testet in der Bilderserie »Experimente« die unterschiedlichen Auswirkungen von Farbe, basierend auf dem Prinzip der Dreifarbentheorie (rot | grün | blau | als Grundfarben des menschlichen Sehens). Simon Puschmann nimmt seine Umwelt bewusst wahr, mit offenen Augen geht er durch seine Heimatstädte Los Angeles, Hamburg (und Boston), um verwundete Gebäude, die »open wounds« aufzunehmen. Dieser Zustand des Verfalls ist meist nur für ein paar Tage sichtbar, danach sind sie für immer Geschichte.

Im Jahr 2017 hat Simon Puschmann seine fotografische Arbeit um die Einbeziehung filmischer Elemente erweitert. »365_2017« heißt sein fotografisches Tagebuch, welches der Monitor in der Ausstellung zeigt. Simon Puschmann kombiniert Fotografie und Filmproduktion – er »schießt« einen Film und bringt die Qualität seines Schaffens auf eine neue Ebene, brandaktuell am Puls der Zeit.

Simon Puschmann über seine Einstellung zur Fotografie: »Es gibt keinen Zweifel. Ich habe Fotografie gefunden und sie hat mich gefunden. Es ist eine so feste Ehe wie die, die ich mit meiner Frau Susanne habe. Ich mag es, meine Kunden, das Publikum, sogar mich selbst zu überraschen. Die Kunden wissen, dass sie das Unerwartete erwarten können und dass ich mich anstrengen werde. Ich erfinde, liebe, lache, arbeite, lebe und atme Fotografie.«