Gastland Norwegen

21.05.2017 - 05.06.2017
- Hotel "Vier Jahreszeiten"

Der hohe Norden Europas ist voll fotografischer Überraschungen. Die Fotoszene Norwegens setzt starke Akzente als Gastland beim Umweltfotofestival »horizonte zingst« 2017. Mit tiefgründigen Porträts, dramatischen Landschaften, abstrahierten und bis ans Surreale heranreichenden Bildkompositionen, überraschen die fotografischen Nordlichter.

  • Vernissage 25.05.2017 | 12 Uhr
  • Ausstellungsführung ab 21.05.2017 täglich 14 Uhr
  • Photographer Talk 25.05.2017 | 12.30 Uhr

Fotografie boomt weltweit. Norwegen, wie die meisten anderen Länder auch, wird täglich überhäuft mit Massen an neuen Bildern, was eben auch zu einer Qualitätsminderung der Fotografie führt (wenn man die Masse betrachtet). Die Menschen sind viel zu sehr damit beschäftigt, Selfies und Schnappschüsse überall und ständig zu machen, ohne sich die Frage zu stellen, was überhaupt ein gutes Bild ist und warum man genau dieses Bild gerade macht. Die meisten Fotografen sind mehr mit dem technischen Aspekt der Fotografie beschäftigt als damit, wie man mithilfe der Fotografie eine Geschichte erzählen kann. Jeder kann EIN gutes Bild machen, aber die Kunst der guten Fotgrafie besteht darin, fortlaufend gute Bilder zu machen und damit Geschichten zu erzählen. Das ist natürlich nicht leicht. Die norwegische Fotografie ist sehr vielfältig. Auch, wenn das Land nur fünf Millionen Einwohner hat, werden auch dort jedes Jahr junge Fotografinnen und Fotografen ausgebildet. Naturgemäß werden die Norweger durch fotografische Positionen aus anderen Ländern, wie Frankreich, Deutschland, Spanien oder den USA beeinflusst. Die Auswahl der gezeigten Gastland Fotografen spiegelt die künstlerische Vielfalt in der norwegischen Fotografie wieder. Das sind die norwegischen Fotografen der Gastland-Präsentation: Audun Rikardsen, Pål Hermansen, Morten Krogvold, Daniell Nicolai de Sousa, Mikaela Berg und Elin Hoyland.

 

»Artistic Northern Lights« – Guest country Norway

Europe’s northern reaches are full of photographic surprises. Norway, guest country at the 2017 »horizons zingst« Environmental Photo Festival, has a photography scene that is producing a strong impact with its presence at the event. With in-depth portraits, dramatic landscapes, picture compositions ranging all the way from abstract to surreal, the artistic Northern Lights of photography have come up with plenty of surprises.

Photography is booming all around the world. Norway, like most other countries, is flooded by masses of new images every day, which also leads to a decrease in the quality of the photography (when considering the large masses). People are much too busy taking selfies and snapshots everywhere, all the time, without even questioning what makes a good photo, and why this specific picture is being taken right now. Most photographers are more involved with the technical aspects of photography, than with finding out how to use the medium to tell a story. Anybody can take ONE good picture, but the art of the photographer is to take consistently good pictures, and to tell a story with them. Of course, that is not easy. Norwegian photography is very diverse and, even though the country only has a population of five million, young photographers are being trained there every year. Of course, the Norwegians also make use of certain aspects of photographic approaches from other countries, such as France, Germany, Spain or the USA. The choice of photographic works on display from the guest country, reflects the artistic diversity of Norwegian photography. The pictures presented were taken by Audun Rikardsen, Pål Hermansen, Morten Krogvold, Daniell Nicolai de Sousa, Mikaela Berg and Elin Hoyland.