FOTOPROJEKT »MENSCH IST MEER«

17.05.2017 - 30.03.2018
- Open-Air-Installation Jordanstraße

Die hier gezeigten Fotografien sind Ergebnisse eines einzigartigen Wettbewerbs. Sie sind ein besonderer Beitrag zum Leitthema des diesjährigen Umweltfotofestivals »horizonte zingst«: »S.O.S. – SAVE OUR SEAS«. Dabei geht es um die Umweltgefährdungen durch die riesigen Mengen von Plastikmüll in den Meeren und die damit einhergehende Zerstörung eines zum Überleben notwendigen Lebensraums. Herbeigeführt wird dieser bedrohliche Zustand durch unachtsames (Konsum-) Verhalten der Menschen, als Folge dessen drei Viertel des Meeresmülls aus Plastik besteht. Allgemein betrachtet schwimmen rund 13.000 Plastik-Teilchen pro Quadratkilometer im Meer. Die Fotografien sollen, wegen der dramatischen Dimensionen des Problems, zur Bewusstseinsänderung beitragen.

20.05.2017 12:30 Uhr Vernissage und Preisverleihung »Mensch ist Meer«

Der BFF (Berufsverband Freie Fotografen und Filmgestalter e.V.) hat die Idee aufgegriffen und unter dem Titel »MENSCH IST MEER« für den fotografischen Nachwuchs eine herausfordernde Aufgabenstellung formuliert. Die konsequent eingehaltenen, professionellen Rahmenbedingungen des Wettbewerbs lauten: Ein Thema. Ein Konzept. Ein Job. Die Idee hat bei den Ausbildungsstätten große Resonanz gefunden. Die Ausschreibung zu dem Fotowettbewerb »MENSCH IST MEER« richtete sich an deutsche Hochschulen der Studiengänge Visuelle Kommunikation und Foto-Design und andere staatlich anerkannte Ausbildungsstätten. Nach der Bewerbung durch eingereichte Konzepte und Projektbeschreibungen hatte eine Jury die schwierige Aufgabe, jene Hochschulen und Ausbildungsstätten unter den Bewerbern auszuwählen, deren inhaltliche Ideen, mit den wirkungsvollen fotografischen Ergebnissen, die größten Realisierungschancen zugemessen werden konnten. Die Wahl fiel auf zehn eingereichte Konzepte von sieben Ausbildungsstätten. Nach einem Briefing und der Bereitstellung eines Produktionsetats wurde der Auftrag zur Realisierung des Projektes durch Jan Berg, in der Funktion als Art Director, erteilt. Tutoren aus dem Kreis profilierter BFF-Professional- Mitglieder standen während der Arbeitsphase als Betreuer zur Seite. Die Umsetzung der Ideen und die Durchführung der Jobs hatten, bedingt durch erheblichen Termindruck, für die Teilnehmer absolut professionelle Priorität. In einem gemeinsamen Workshop zur Foto-Convention in Zingst wurde, unter der Leitung von Tobias Habermann und Bernd Opitz, die Sichtung und Endauswahl getroffen und die Postproduction mit Daniela Steinbeck von APPEL GRAFIK auf den Weg gebracht.

 

The photographs being presented here are the outcome of a unique competition. They represent a very special contribution towards the leading theme of this year’s »horizons zingst« Environmental Photo Festival: »S.O.S. – SAVE OUR SEAS«. It is all about the danger to the environment caused by the enormous amounts of plastic rubbish accumulating in our seas and oceans, resulting in the destruction of a habitat that is necessary for our survival. This threatening situation is caused by humanity’s thoughtless consumerism, which results in plastic making up three quarters of the rubbish in the oceans. Summed all together, about 13,000 plastic particles float around in every cubic kilometre of ocean. Considering the dramatic dimensions of the problem, these photographs aim to contribute towards a change of awareness on the issue.

The BFF (Bund Freischaffender Fotografen und Filmgestalter – Association of Freelance Photographers and Fim-makers e.V.) picked up the idea and formulated a challenging assignment for newcomer photographers, based on the motto »HUMANS AND THE SEA«. The meaningful and professional framework conditions for the competition are defined by: One theme. One Concept, One Job. The call for participation in the »HUMANS AND THE SEA« photography competition was directed at German high schools and other recognised institutions with Visual Communications and Photo Design degree programmes, and the idea resonated significantly with many of them. Following the submissions of concepts and project descriptions, the jury had the tough job of deciding which among the high schools and training centres who had submitted works, offered ideas that had the best chances of being realised with the most effective photographic results. Ten concepts submitted by seven training centres were selected. After a briefing and the preparation of a production budget, Jan Berg, in his function as Art Director, handed out the »assignments« to realise the projects. Tutors from among the high-profile BFF members served as advisors during the working phase. Due to the considerable time pressure, the implementation of the ideas and completion of the »jobs« had absolute, professional priority. The viewings and final selection took place during a joint workshop at the Photo Convention in Zingst, led by Tobias Habermann and Bernd Optitz, the post-production was then put in motion supported by Daniela Steinbeck from APPEL GRAFIK.