Stern präsentiert: »Copacabana Palace«

20.05.2017 - 14.06.2017
- Marinekomplex

Peter Bauza hat diese Reportage nicht nur mit dem Finger am Auslöser, sondern auch mit der Kamera am Puls der Betroffenen gemacht. Das ist die Kehrseite der brasilianischen Gesellschaft. Auf der einen Seite die medialen Glanzpunkte mit internationalen Sportereignissen, wie die Olympiade, auf der anderen Seite Verelendung. Hinter dem ironischen Titel »Copacabana Palace« verbirgt sich ein besonders dunkles Kapitel. Das Magazin STERN brachte die Bilder als Reportage. In Zingst wurde daraus eine zeitkritische Ausstellung im alten Marinekomplex.

20.05.2017 18:30 Uhr Vernissage »Copacabana Palace«

Copacabana Palace ist das bekannteste Hotel Rio de Janeiros, ein prächtiger weißer Palast am wohl berühmtesten Strand der Welt. Es ist aber auch der Name für einen heruntergekommenen Häuserkomplex am Weststrand Rios, im Stadtteil Campo Grande. Hier leben mehr als 1 000 Menschen – »sem teto, sem terra« – »ohne Dach und ohne Land« – unter schwersten Bedingungen und extremer Armut, bedroht von Krankheit und Gewalt. Kaum ein Brasilianer kennt diesen Teil von Copacabana Palace. Auch Peter Bauza wurde nur über Umwege auf ihn aufmerksam. Der Stadtteil befindet sich etwa 60 Kilometer entfernt von den Traumstränden der Metropole, eigentlich nah genug, um am sozialen Wohlstand der Olympiastadt partizipieren zu können und doch fern genug, um in der Peripherie in Vergessenheit zu geraten. Wer dorthin kommt, dem fällt als erstes der Gestank auf, ein Gemisch aus Kloake, Morast und verbranntem Müll. Zwischen den sechs Gebäuden stößt man auf Tierleichen, Tüten voller Kot, ausrangiertem Plastikspielzeug und immer wieder Bergen von Altmüll. Ein toxisches und bedrückendes Umfeld. Die wenigen Besucher bleiben nur kurz, binden sich Plastiktüten über ihre Schuhe und posieren vor im Dreck wühlenden Schweinen und durch Abfall stampfenden Kindern. Die Bilder entstanden über einen Zeitraum von acht Monaten. Sie dokumentieren das Leben und den Alltag der Menschen im Copacabana Palace und spiegeln ihre Nöte, Ängste, Dramen und Bedrohungen wieder – aber auch ihre Freude, Kraft, Leidenschaft, Hoffnungen und ihren Zusammenhalt. Auf gewisse Weise symbolisieren sie damit den Überlebenskampf von Millionen Brasilianern.

Peter Bauza produced this reportage with his finger on both the trigger of the camera and the pulse of his protagonists. This is the other side of the coin. On the one side we see the glamorous centre of media attention with international sport events like the Olympic Games, on the other side we see misery. A dark chapter hides behind the ironic title of »Copacana Palace«. STERN magazine carried a reportage with the pictures. In Zingst this has been transformed into a time-critical exhibition at the former marine complex.

The Copacabana Palace is the best known hotel in Rio de Janeiro, a gorgeous white palace on the most famous beach in the world. It is also, however, the name of a derelict, unfinished building complex on the western edge of Rio, in the Campo Grande district. 1000 people – »sem teto, sem terra«, »without roof, without land« – live there under tough conditions and in extreme poverty, threatened by disease and violence. Very few Brazilians know about this Copacabana Palace, and it was only by chance that it was brought to the attention of Peter Bauza. The district is about 60 kilometres away from the city’s dream beaches. In fact, it would be close enough to participate in the prosperity of the Olympic city, yet it is also far enough away to slip into oblivion. The first thing to hit anyone going there is the stink – a mixture of sewers, morass and burnt rubbish. Between the six buildings, one stumbles across animal cadavers, bags full of faeces, discarded plastic toys and mountains of junk. A toxic and depressing setting. Most visitors only stay for a short time, putting plastic bags over their shoes and posing in front of pigs rummaging in the dirt and children stomping around in the garbage. Bauza’s pictures were taken over a period of eight months. They document the everyday lives of the people at Copacabana Palace, reflecting the hardship, fear, dramas and threats; but, they also reflect joy, strength, passion, hope and solidarity. In a certain manner, they symbolise the fight for survival of millions of Brazilians.