»100 Tage Amazonien« – York Hovest

21.05.2017 - 11.09.2017
- Leica Galerie Zingst

Eine faszinierende Entdeckungsreise in das größte Regenwaldgebiet der Erde, zu Schamanen und indigenen Völkern, präsentiert der Fotograf York Hovest. Über ein Vierteljahr war er in Südamerika unterwegs.

21.05.2017 15:00 Uhr Vernissage »100 Tage Amazonien«

Der wasserreichste Fluss der Erde führt durch das größte tropische Regenwaldgebiet der Welt, in dem viele Teile nahezu unerforscht sind. In ihnen leben nur noch wenige indigene Völker auf sehr traditionelle Art und Weise. Gemeinsam mit Schamanen, Stammesältesten und deren Familien tritt York Hovest eine Reise durch das Amazonasbecken an, um die Schönheit des Regenwaldes und seiner Bewohner mit der Kamera einzufangen. Dafür schlug er sich mit der Machete einen Pfad durch den Dschungel, paddelte auf unzähligen Flüssen, aß Piranhas und unterzog sich traditionellen Stammesriten. Nach Tibet hat der Münchner sich wieder mit großer Offenheit und Respekt den Menschen genähert, unvergessliche Einblicke in ihre Lebensweise erhalten und berührende Bilder mitgebracht.

Mehrere Reisen führten York Hovest von Peru nach Brasilien, Venezuela und Ecuador. Tief im Urwald besuchte er indigene Völker, darunter einige fast ohne jeglichen Kontakt zur Zivilisation. York Hovest wurde Zeuge ihres einzigartigen Lebens in und mit der Natur. Doch die Rodung der Wälder, das Graben nach Gold und Öl, sowie die stetig wachsende Soja-Nachfrage haben Spuren hinterlassen und könnten den Untergang für die Ureinwohner bedeuten. Die gezeigten Bilder sind berührende Dokumente einer gefährdeten Welt.

Die Arbeitsweise des Leica-Fotografen zeichnet sich durch besonders einfühlsame und respektvolle Annäherung aus. Die Bilder geben dem Betrachter Einblick in Lebensräume und naturverbundene Welten, deren Schutzbedürftigkeit in der Vermittlung durch die Fotografie offensichtlich wird. Die Zeichen der sogenannten Zivilisation sind unübersehbar und dadurch wird klar, welcher Verlust der Erde droht, wenn diese Paradiese weiter zerstört werden.

 

Photographer York Hovest presents a fascinating exploration of the largest area of rainforest in the world, with visits to shamans and indigenous peoples. He spent over a quarter of a year travelling in South America.

The most voluminous river on earth flows through the planet’s largest tropical rainforest, parts of which have barely been explored. Under the canopy, there are only a few people left who still follow a very traditional way of life. Together with shamans, tribe elders and their families, Hovest took a journey through the Amazon basin, to photograph the beauty of the rainforest and its inhabitants. To do so, he used a machete to hack open paths through the jungle, paddled along countless rivers, ate piranhas and was subject to traditional tribal rites. Following his work in Tibet, the photographer from Munich has, once again, approached his protagonists with openness and great respect, returning home with emotional images and unforgettable impressions.

A number of journeys took Hovest from Peru to Brazil, Venezuela and Ecuador. Deep in the jungle, he visited indigenous tribes, some of which have had virtually no contact with civilisation. Hovest was witness to their unique way of life in and with nature. Forest clearance, gold and oil extraction, and the continuously growing demand for soya have left their traces and could mean the demise of the original inhabitants. The images on display represent a touching documentation of an endangered world.

The Leica photographer’s work is defined by a particularly sensitive and respectful approach. The pictures offer the viewer insight into this habitat and world of natural wonder: the images make it obvious that the region needs to be protected. The signs of, so-called, civilisation are indisputable, and the potential threat to the planet if this paradise is further destroyed is evident.