• Olympus Fotokunstpfad Zingst 2016 - Spiegelkonstruktion
  • Olympus Fotokunstpfad Zingst 2016 - Spiegelfiguren im Wald
  • Olympus Fotokunstpfad Zingst 2016 - Miniaturfiguren
  • Olympus Fotokunstpfad Zingst 2016 - Miniaturfiguren im Baum

OLYMPUS FotoKunstPfad Zingst

Olympus Fotokunstpfad in Zingst

OLYMPUS FotoKunstPfad Zingst - Gute Fotos brauchen eine Pointe

In Zingst geschieht wieder etwas Einzigartiges. Die gesamte Fotowelt hat in der jüngsten Vergangenheit mit großem Beifall die Olympus Photography Playgrounds bewundert. Nach den urbanen Indoor-Events an unterschiedlichsten Schauplätzen wird es jetzt erstmals als Outdoor-Installation den Olympus FotoKunstPfad Zingst geben – ein mutiges Experiment mit Alleinstellungsmerkmal. Die internationale Gruppe der teilnehmenden Künstler setzt sich zusammen aus Bildhauern, Möbel- und Interiordesignern, Architekten und Videokünstlern.

Der Kick mit dem Klick
Was lässt Fotografen zur Kamera greifen? Was löst den Kick aus, um auf den Auslöser zu drücken? Welche Eigenschaften müssen Bilder aufweisen, um das Glücksgefühl der Kreativität hervorzurufen? Der Olympus FotoKunstPfad Zingst wird alle diese Fragen und noch mehr beantworten. Eines ist schon jetzt gewiss: Lähmende Langeweile wird es bei der Begegnung mit der Kunst nicht geben.

Normal ist nicht genug
Es besteht kein Zweifel an der Tatsache, dass Zingst rund um die Natur geradezu unerschöpfliche Motive zu bieten hat. Um den Foto-Fun-Faktor zu steigern, braucht es aber zusätzliche Impulse. Genau das bietet der Olympus FotoKunstPfad Zingst. Visuelle Überraschungsmomente und die Impulse für fantasievolle Selbstinszenierungen. Hier können Bilder entstehen, die es ohne die Begegnung mit der Kunst nicht geben würde.

Initialzündung Kunst
Der Effekt hat hundertfach gezeigt, dass er funktioniert. Bei den Olympus Photography Playgrounds haben sich die Besucher in einen wahren Fotografierrausch begeben. Die als Motiv angebotenen Kunstwerke animierten jeden Fotografen zur Suche nach der besonderen Perspektive und zur individuellen Sicht auf die Dinge. Unterstützt durch die moderne Technik der Olympus Kameras entstehen begeisternde Fotos

Übersichtskarte OLYMPUS

OLYMPUS Ausleihen
Hier kannst Du Dir kostenfrei eine OLYMPUS Kamera ausleihen:

 

Objekte fotografieren
Die Kunstwerke kannst Du damit fotografieren:

 

1 Kurhaus Zingst, Seestraße 57, täglich 9-21 Uhr, Tel.: 038232 – 8 15 80
 
1 Mattia Paco Rizzi, TAUMASCOPIO, Vorplatz Max Hünten Haus, Schulstr. 3
 

2 Max Hünten Haus, Schulstraße 3, täglich 10-18 Uhr , Tel.: 038232 – 16 51 10
 

2 Sibylle Oellerich & Katharina Göbel, ALLES GUT?, (Alter) Anker am
   Postplatz

 

3 Zimmervermittlung Zingst, Am Bahnhof 1
 

3 Sibylle Oellerich & Katharina Göbel, LEERGUT, Kurpark Pergola

 

4 Hotel Meerlust, Seestraße 72, täglich 9-22 Uhr, Tel.: 038232 – 88 500

4 Lulu Guinness, BE A PIN UP!, Strandstraße Vorplatz Steigenberger
 

5 Hostel Haus 54, Hanshägerstraße 3, täglich 10-18 Uhr , Tel.: 038232 – 84 84 84

5 Sibylle Oellerich & Katharina Göbel, TREIBGUT, Aufgang Seebrücke

 

6 Resort Hotel Vier Jahreszeiten, Boddenweg 2, täglich 11-21 Uhr,
   Tel.: 038232 – 17 45 20

6 Rob Mulholland, SEA DAUGHTER, Alter Fischersteg am Strandabschnitt 13

 

7 Steigenberger Strandhotel, Seestraße 60, täglich 8-21 Uhr,
   Tel.: 038232 – 84 24 03
 
7 Marc Moser, SEA PINK II, Strandabschnitt 14/14a (01.05. - 15.10.),
   Hafenmole (16.10. - 30.04.)
 
8 Campingplatz am Freesenbruch, Am Bahndamm 1. täglich 8-16 Uhr
 
8 Rob Mulholland, BEYOND THE FOREST, Waldgebiet Freesenweg -
   Deichradweg, Tel.: 038232 – 1 57 86

 

Künstler & Kunstwerke

 

Taumascopio auf dem Olympus Fotokunstpfad in ZingstMATTIA PACO RIZZI – TAUMASCOPIO
DER KÜNSTLER
Der 1983 in Frankreich geborene, italienischstämmige Mattia Paco Rizzi ist ein Gratwanderer zwischen Kunst und Architektur. Auf Basis seiner Architektenausbildung entwickelt er exakt konstruierte, aber dennoch poetische Kunstwerke, die multidisziplinär und genreübergreifend Architektur und Installationskunst vereinen. Sein stark interaktiver Ansatz lässt den einzelnen Menschen zum integrativen Bestandteil seiner Konzepte werden, den menschlichen Körper zum künstlerischen Element. Als Mitglied der Architekten- und Künstlerkollektive EXYZT und STUDIO PUBLIC war Rizzi mit seinen Arbeiten auf internationalen Ausstellungen vertreten. Rizzi lebt und arbeitet in Paris.

DAS KUNSTWERK
Das Taumascopio lädt auf poetische Weise dazu ein, sich mit öffentlichem Raum auseinanderzusetzen, unterschiedliche Perspektiven und Blickwinkel zu entdecken und neben der Umgebung auch sein eigenes Spiegelbild neu wahrzunehmen. Das begehbare Objekt ist vollständig mit Spiegeln verkleidet, deren Oberflächenstruktur und Reflexionsverhalten sich je nach Temperatur verändert und somit zu jeder Tageszeit andere Bilder zurückwirft. Die innere Konstruktion des Kunstwerks erinnert an ein Kaleidoskop, das die visuelle Vielfalt von Mensch und Stadt mit jeder kleinsten Veränderung der Sichtachse in ein immer neues Mosaik aus Reflexionen übersetzt. So wird der Besucher zum Betrachter, Nutzer und Performer.

 

Alles Gut? Figuren Fotokunstpfad ZingstSIBYLLE OELLERICH & KATHARINA GÖBEL – ALLES GUT?
DIE KÜNSTLERINNEN
Die Set- und Interior-Designerin Sibylle Oellerich arbeitet nach dem Prinzip, Objekte zweckentfremdet zu nutzen, neu zu kombinieren und so Unerwartetes zu schaffen. Sie entwarf avantgardistische Möbel und stattet Shops, Hotels und Filmsets aus. Katharina Göbel war lange als freie Texterin tätig und schreibt aktuell an einem Comic. In den letzten Jahren rückte neben dem Schreiben vor allem die Ausstattung von Räumen in ihren Fokus. Gemeinsam mit Sibylle Oellerich inszeniert sie auf spielerisch-erzählerische Weise Räume verschiedenster Art.

DAS KUNSTWERK
Der Betrachter ist dazu aufgefordert, die versteckten Welten, die mit ihrer Umgebung scheinbar verschmelzen, ausfindig zu machen und so gleichzeitig seinen Blick für Einzelheiten im Stadtraum zu schärfen. Neben kleinen Szenen im Baum und an der Laterne liegt am Fuß des Ankers, einem Symbol der Hoffnung und Sicherheit, ein kleiner See, auf dem Menschen in Booten unbedarft zwischen achtlos weggeworfenem Müll herumschippern. Während die menschliche Zivilisation immer weiter umweltschädlichen Abfall produziert, sehen wir im Alltäglichen meist darüber hinweg. Alles gut?

 

Olympus Fotokunstpfad in Zingst KunstobjektSIBYLLE OELLERICH & KATHARINA GÖBEL – LEERGUT
DAS KUNSTWERK
Die Arbeit Leergut befindet sich in einem Park, einem Mikrokosmos der Natur, Tiere und Pflanzen. Ein Ort, der geschaffen wurde, um ein Stück Natur in die städtische Umgebung zu holen, zur Erholung und Entspannung. Die Miniaturwelt setzt diesem Ruheraum eine unruhige Szenerie entgegen und spielt darauf an, wie unachtsam wir mit der Natur umgehen, indem wir dort Abfälle zurücklassen und den fragilen Mikrokosmos zerstören.

 

 

 

Nagelbrett auf dem Olympus Fotokunstpfad in ZingstLULU GUINNESS – BE A PIN UP!
DIE KÜNSTLERIN
Die britische Designerin Lulu Guinness, seit 2006 Trägerin des Verdienstordens ihres Heimatlandes, ist nicht nur der Modewelt ein Begriff, sondern hält mit ihren ikonischen Handtaschendesigns auch Museen und Auktionshäuser wie Sotheby‘s London und New York in Atem. Viele ihrer Designs sind begehrte Sammlerstücke. Die Tasche “The Florist Basket” zählt mittlerweile zur permanenten Sammlung im Londoner Victoria and Albert Museum. Guinness’ Markenzeichen und zentrales Designmotiv sind rote Lippen, die einem Gemälde des surrealistischen Malers Salvador Dalí entlehnt sind.

DAS KUNSTWERK
Viele von uns erinnern sich bestimmt gut an das beliebte Spielzeug der 80er Jahre, bei dem alles, was man von einer Seite in das kleine Nagelbrett drückt, auf der anderen Seite als dreidimensionales Bild erscheint. Für die Installation Be a Pin Up! nimmt sich Lulu Guinness diese Idee zum Vorbild und kreiert aus verchromten Aluminiumstangen ein einzigartiges interaktives Spielzeug in Lebensgröße. Die Besucher können hier ihr eigenes temporäres Portrait hinterlassen: ob allein oder zu zweit, im Handstand oder in der Hocke – der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. Fixiert werden kann der individuelle Abdruck nur durch ein Foto, bevor das Objekt wieder auf seinen Ausgangszustand zurückgestellt wird.

 

Fotokunst in ZingstSIBYLLE OELLERICH & KATHARINA GÖBEL – TREIBGUT
DAS KUNSTWERK
Ein ungewöhnlicher Anblick: Mitten am Strand tut sich ein eigener kleiner Kosmos auf. Winzig kleine Figuren tummeln sich in der Kulisse. Wir verschmutzen die Ozeane mit unserem Abfall. Treibgut, auf den ersten Blick eine alte angeschwemmte Flasche, macht auf die Zerstörung der Meere aufmerksam und darauf, wie sehr wir mit unserem täglichen Verhalten in die Natur eingreifen. So wird ein Bezug hergestellt zwischen der inneren menschlichen Welt, der umgebenen Gesellschaft und der Natur.

 

 

Spiegelfigur in der Ostsee von ZingstROB MULHOLLAND – SEA DAUGHTER
DER KÜNSTLER
Der schottische Bildhauer Rob Mulholland wurde international mit künstlerischen Arbeiten in der Natur sowie mit Skulpturen im öffentlichen Raum bekannt. In seinen Werken setzt er sich mit der komplexen Beziehung zwischen uns und unserer natürlichen Umgebung auseinander, sowie mit dem urmenschlichen Verlangen, Spuren für die zukünftigen Generationen zu hinterlassen. Er zelebriert die individuelle Resonanz, die der Mensch in der Natur wahrnimmt und zeigt auf, wie beeinflusst wir uns durch die elementaren Kräfte der Natur fühlen. Rob Mulholland gestaltete zahlreiche Freiraumausstellungen und -skulpturen, sowohl in seiner Heimat Schottland, als auch in anderen europäischen Ländern sowie in Russland, Südkor ea und den USA.

DAS KUNSTWERK
Die Arbeit Sea Daughter zeigt sowohl die Verletzlichkeit, als auch die Stärke des Meeres. Nicht nur als wahrhafte Spiegelung, sondern auch als emotionale Metapher wirft die zarte Figur mit ihren kaum greifbaren Konturen ein Bild zurück, welches das fragile Gleichgewicht und gleichzeitig die stetige Veränderlichkeit der Natur zeigt. Sie reflektiert ihr Umfeld und for dert den Betrachter heraus, seine eigene Beziehung mit der Umgebung zu hinterfragen.

 

Rosa Brille Olympus Fotokunstpfad in ZingstMARC MOSER – SEA PINK II
DER KÜNSTLER
Der Schweizer Bildhauer Marc Moser, geboren 1968 in Arbon, entwickelte als Sohn eines Eisenwarenhändlers schon früh eine Affinität zum Werkstoff Metall. Er absolvierte eine Lehre zum Schmied sowie ein Kunst- und Bildhauerpraktikum beim Schweizer Stahlplastiker Etienne Krähenbühl. 1993 gründete Moser sein eigenes Atelier in Arbon. Seine Formensprache entwickelte sich vom Organischen hin zum Abstrakten.

DAS KUNSTWERK
Als hätte sie jemand beim letzten Strandbesuch vergessen, liegt eine überdimensionale Sonnenbrille mitten im Sand. Die enorme Vergrößerung lässt dem eigentlich alltäglich erscheinenden Objekt eine überhöhte Bedeutung zukommen und spielt mit der Wahrnehmung des Betrachters. sea pink II lädt dazu ein, die Welt durch einen rosaroten Filter zu betrachten. Der Blick auf das Meer durch die gefärbten Brillengläser verändert sich je nach Wetterlage und Lichtsituation und schafft somit immer neue Motive für Strandfotos der besonder en Art. Wie auch der Kranich in sein Winterquartier fliegt, zieht es sea pink II im Herbst an ruhigere Gewässer. Hier am Bodden eröffnet die Arbeit einen unerwarteten Blick auf die Natur und schafft neue und farbenfrohe Perspektiven auf die Landschaft im Winterschlaf.

 

Spiegelfiguren Olympus Fotokunstpfad in ZingstROB MULHOLLAND – BEYOND THE FOREST
DAS KUNSTWERK
Kaum greifbare, beinahe geisterhafte Umrisse zeichnen sich zwischen den Bäumen ab – die Figurengruppe Beyond The Forest verschmilzt dank der spiegelnden Oberflächen mit der Natur und erschafft einen magischen Raum. Je nach Lichteinfall, Tageszeit und Blickwinkel verändert sich das Bild, das die Skulpturen reflektieren. Der Betrachter wird ermutigt, einen Blick zu wagen und die symbiotische Beziehung auszuloten, die wir als Individuen und als Gesellschaft, sowohl mit unserer natürlichen, als auch mit der von Menschen gemachten Umgebung, eingehen.

 

 

Und so läuft das:

01 STEP
Olympus Kameras greifen

OLYMPUS Systemkamera
Aufgenommen werden kann der Olympus FotoKunstPfad Zingst mit dem neuen Kameramodell OM-D E-M10 Mark II. Die gibt es kostenlos an 8 Verleihstationen im Ort. Speicherkarte rein und los geht‘s: Die SD Karte mit den einzigartigen Bildern von den Kunstobjekten darf der Besucher behalten. Eine bleibende Erinnerung und der Beweis, wie viel Spaß das Fotografieren macht.

02 STEP
Hot Spot aufspüren

Der Olympus FotoKunstPfad Zingst eröffnet Motive der ganz besonderen Art. Hier findet jeder seine »visuelle Spielwiese« für einzigartige Bilder.

03 STEP
Mit größtem Foto-Fun-Faktor fotografieren

Variationen zu jedem Kunstwerk fotografieren. Hier kann jeder seine Kreativität trainieren. Die Regel heißt: mindestens sechs Ansichten suchen. Gut fotografieren kommt von viel probieren.

 

Impressionen vom Fotokunstpfad