Max Hünten Haus Zingst – Zentrum der Erlebniswelt Fotografie Zingst

Das im Dezember 2011 eröffnete Medienzentrum Max Hünten Haus in Zingst beherbergt zwei Bibliotheken, eine Galerie und die mit modernster Technik ausgestattete Fotoschule Zingst mit vielfältig nutzbaren Schulungs-­ und Konferenzräumen. Außerdem ist das MAX, wie das durch moderne Architektur auffallende Gebäude mittlerweile kurz genannt wird, der Standort für das Printstudio Zingst. Diese Serviceeinrichtung ist für FINEART-­Digigraphie-­Drucke zertifiziert. Mit dem Max Hünten Haus wurde die zentrale Anlaufstelle der Erlebniswelt Fotografie Zingst geschaffen.

Zwischen schulischen Einrichtungen und Kindergarten gelegen, hat sich das Max Hünten Haus, in kurzer Zeit als wichtiger Anziehungspunkt für alle an der Fotografie interessierten Gäste und Einwohner von Zingst etabliert. Hier finden in mit modernster IT ausgestatteten Konferenzsälen, Seminar-­ und Ausstellungsräumen ganzjährig hochkarätige Veranstaltungen rund um die Fotografie statt. Dazu gehören nicht nur Vorträge, Seminare und Workshops für alle Leistungsstufen und Kenntnisklassen vom Einsteiger bis zum Profifotografen sondern auch ständig wechselnde Ausstellungen sowie Konzerte, Multimediavorträge und Veranstaltungen vielfältigster Art. Die Tourismusinformation im MAX ist ein weiteres Plus für Urlauber und Zingster: Durch kurze Wege, Anbindung an die Bushaltestelle und die Nähe zum Boddenhafen ist es optimal erreichbar.

In seinen zwei Bibliotheken steht im MAX eine umfangreiche Auswahl an Unterhaltungs-­ und Fachliteratur zur Verfügung. Der derzeitige Bestand der Gemeindebibliothek umfasst über 14.000 Medien, die laufend um aktuelle Bildbände und Fachliteratur sowie digitale Bild-­‐ und Tonträger nicht nur zum Thema Fotografie ergänzt werden. Zudem steht hier eine Auswahl an Büchern und Bildbänden von NATIONAL GEOGRAPHIC und eine Kinderbibliothek zur Verfügung. Durch die Mitgliedschaft im Ostsee-­‐Bibliotheken-­‐Verbund wird der Zugriff auf große Bestände möglich. mehr...

Die Fotobibliothek der Sammlung des Kurators des Umweltfotofestivals Zingst Klaus Tiedge bietet außerdem eine einzigartige Basis für wissenschaftliche Arbeiten zur Fotografie und ihrer Geschichte. Sie umfasst über 1500 Bände zur Geschichte, Theorie und Praxis der Fotografie sowie zahlreiche Monographien. mehr...

Eine Besonderheit ist das Epson Printstudio, in dem alle Ausstellungsprints vor Ort hergestellt und gerahmt werden. Das Studio, das in Museumsqualität fertigt, ist »Digigraphie« zertifiziert, um den Anforderungen des Kunst-­ und Sammlermarktes zu genügen. Auch die Ergebnisse der Fotoworkshops werden im Print Studio ausgearbeitet. mehr...

Seinen Namen verdankt das Max Hünten Haus dem Forschungsreisenden und Fotografen Max Hünten (1869 – 1936), der sich während des 1. Weltkrieges in Zingst ansiedelte. Max Hünten besuchte, seinem großen Vorbild Alexander von Humboldt nacheifernd, auf einer vierjährigen Weltreise die entferntesten Winkel der Erde und brachte von dort einmalige Fotodokumente mit. Der fotohistorische Nachlass, der erst in jüngster Zeit entdeckt und zum Teil digitalisiert wurde, umfasst rund 500 Glasplattennegative sowie rund 300 Negative auf Zelluloidfilm von Landschaften und Menschen rund um den Erdball des beginnenden 20. Jahrhunderts.